SWR2 Radio Akademie Das Neue Deutschland

Deutschland Fahne steckt in einer Weltkugel, im Hintergrund laufen Menschen

10-teilige Reihe | ab 20. Mai 2017 samstags ab 8:30 Uhr in SWR2 Wissen

Es ist Wahlkampf. Möglicherweise werden bald sieben Parteien im Bundestag sitzen – so viele wie nie zu vor. Doch wofür steht Deutschland heute? Nach Wirtschaftswunder und Wiedervereinigung ist Deutschland heute so stark wie nie zuvor: das bevölkerungsreichste und wirtschaftlich erfolgreichste Land in Europa. Welche Rolle spielt unser Land in der Welt – und welches Bild hat die Welt von uns?

Darin am 10.6.:

SWR2 Wissen: Radio Akademie Einwanderung

Was uns für Migranten attraktiv macht

Aus der 10-teiligen Reihe: “Das neue Deutschland” (4)
Von Andrea Lueg

Ob vom Balkan, aus Spanien oder Griechenland – Deutschland scheint für viele Menschen das Land zu sein, das eine Perspektive bietet. Denn während in ihren Heimatländern auch mit einer guten Ausbildung kein Job zu finden ist, braucht die Bundesrepublik kluge Köpfe und startete in den letzten Jahren einige mehr oder weniger erfolgreiche Initiativen für Arbeitsmigranten. Viele ergreifen die Chance, doch der Weg in die Zukunft in Deutschland ist auch gepflastert mit bürokratischen Hürden, Sprachproblemen und Heimweh.

Und am 15.7.:

SWR2 Wissen: Radio Akademie Demokratie-Lehrer

I love Grundgesetz

Aus der 10-teiligen Reihe: “Das neue Deutschland” (9)
Von Bettina Rühl und Andrea Lueg

Deutschland gilt in vielen Ländern mittlerweile als Staat, von dem andere lernen können. Was Afrika angeht, hilft dabei die deutsche Geschichte: Die Kolonialzeit war eine kurze, allerdings vor allem in Namibia blutige Episode. In vielen anderen Regionen gilt Deutschland trotzdem als vergleichsweise “neutral”. Deutscher Rat ist deshalb gefragt, zum Beispiel beim Schreiben von Verfassungen und beim Aufbau föderaler Strukturen. Deutsche Verfassungsexperten haben unter anderem in Afghanistan, in der Türkei, in Libyen, im Südsudan oder Somalia an den Grundgesetzen mit geschrieben. Regierungsberater werben in Kenia und vielen anderen afrikanischen Ländern für „transparente Regierungsführung“. Das Ausmaß von Korruption und Veruntreuung bleibt dennoch hoch. Was kann der Expertenrat praktisch leisten? Lässt sich Demokratie tatsächlich exportieren?