Peter Gerhardt gewinnt den Felix-Rexhausen-Preis 2016

 

Peter Gerhardt gewinnt den Felix-Rexhausen-Preis 2016; Foto: Axel Bach

Foto: Axel Bach

Man hat sich fast schon gewöhnt an die Bilder von schwadronierenden Politikern, repressiven Polizisten und brutalen Hooligans aus Ländern wie Litauen, Russland oder Ungarn, die eines eint: der Hass auf homosexuelle Menschen. Bei uns könnte das so nicht passieren, mögen sich viele trösten – und werden von Peter Gerhardt eines Besseren belehrt. Er zeichnet ein differenziertes Bild von Ressentiments und Gewalt, die homosexuellen Menschen auch in Westeuropa entgegenschlagen. Für sein Fernseh-Feature ist der Autor am 11. September 2016 vom Bund Lesbischer und Schwuler Journalistinnen (BLSJ) mit dem Felix-Rexhausen-Preis 2016 ausgezeichnet worden.